SPD Ortsverein Ochtersum


Herzlich Willkommen auf den Seiten des SPD Ortsvereins Ochtersum!

 
Foto: bartels

Haben Sie es auch schon in der Zeitung gelesen? Der Wahlkampf hat begonnen und schon hängen wieder die ersten Plakate an den Laternen. Im Bereich Stadtmitte hängen bereits etliche mehr oder weniger freundlich dreinschauenenden Persönlichkeiten. Über den Sinn und Unsinn dieser Plakatierungen kann man sicherlich trefflich streiten. Wir in Ochtersum haben bereits in den vorausgegangenen Wahlkämpfen aus mehreren Gründen die Anzahl unserer Plakate deutlich reduziert: Wir möchten die Umwelt schonen, wir möchten eine Überfrachtung mit Hinweisen auf die Wahl vermeiden und wir möchten die Sicherheit im Straßenverkehr nicht gefährden. Unser Credo für den Wahlkampf ist: Wir sind für Sie da, während des Wahlkampfes, wie auch davor und natürlich danach. Wir hoffen, dies ist in Ihrem Sinne.

Carsten Bartels
mail: carsten_bartels[at]web.de

 

Termine:

03. August 2016, 18.30 Uhr

Treffen des Ortsvereins

Ort: Zum Fröhlichen Steinberg

       Am Wildgatter 59

       31139 Hildesheim


MELDUNGEN


 
Foto: bartels

Aktion "Gelbe Füße"

(cb) Können Sie mit dem Begriff "Gelbe Füße" etwas anfangen? Gemeint sind mit Leuchtfarbe aufgesprühte gelbe Markierungen, zunächst gehende und am Straßenübergang dann stehende Füße. Es ist eine Sicherheitsmaßnahme für junge Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr, deren Auffrischung die SPD Ochtersum in diesem Jahr initiiert hat.

In Abstimmung mit dem Kontaktbeamten der Polizei in Ochtersum, bekanntermaßen Herr Wiltzsch, haben wir leuchtend gelbe Farbe beschafft. Es handelt sich um eine spezielle Markierungsfarbe, die im Laufe der kommenden Monate wieder verschwinden wird, nachdem sie ihre Aufgabe erfüllt hat: die jungen Schülerinnen und Schüler darauf hinzuweisen, immer erst stehen zu bleiben, bevor sie eine Straße überqueren.

Mit sechs Schülerinnnen und Schülern der dritten Klassen der Grundschule Ochtersum haben wir uns gemeinsam auf den Weg gemacht.

 
 
Foto: bartels

Die gelben Markierungen sollen die Kinder aufmerksam machen, dass sie zunächst anhalten und nach links und dann nach rechts schauen sollten, um sicher zu sein, dass sie die Straße gefahrlos überqueren können.

Im Umfeld der Grundschule Ochtersum wurden gemeinsam mit den Kindern unter der Aufsicht von Herrn Wiltzsch die gelben Füße aufgesprüht. Die Schülerinnen und Schüler waren mit Eifer dabei und jeder durfte mal die Spraydose führen, um die Leuchtfarbe aufzutragen.

Jutta Pufahl, unsere stellvertretende Ortsbürgermeisterin und Mitglied im Ortsrat Ochtersum, hat wesentlich zu der Aktion beigetragen. Sie war mit den Kindern im Gespräch und erläuterte ihnen, worauf im Straßenverkehr besonders zu achten ist. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sehr gut informiert. Eine gute Gelegenheit für Jutta Pufahl, sich bei Herrn Wiltzsch für seine wertvolle Arbeit zu bedanken.

 
 
Foto: bartels

Abgerundet wird die Aktion mit dem Beginn des kommenden Schuljahres. Dann sind die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen, die uns unterstützt haben, die "Großen" und werden mit den Erstklässlern und ihren Lehrerinnen die markierten Übergänge aufsuchen, um zu erklären, wie man sich im Straßenverkehr sicher verhält.

Wir bedanken uns bei Herrn Wiltzsch und bei der Grundschule Ochtersum, dass wir die Aktion Gelbe Füße mit ihnen durchführen duften. Außerdem ausdrücklich der Dank an die Schülerinnen und Schüler, die uns begleitet haben, deren Namen wir zum Schutz der Persönlichkeitsrechte nicht nennen. Vielen Dank, ihr seid jetzt die Großen an der Schule. Bitte unterstützt die Kleinen, die mit ihrer Einschulung in eine ganz neue Welt kommen.

Ich hoffe, wir haben mit dieser Aktion einen Beitrag geleistet, dass alle Schülerinnen und Schüler immer gut zur Schule und auch wieder nach Hause kommen. Ihr Carsten Bartels.

 

 
Foto: bartels

Bericht zur Wildgatterführung

(cb) Für den 13. Mai hatten wir alle Interessierten zu einer Führung durch das Wildgatter eingeladen. Die sachverständige Leitung übernahm Karl-Heinz Krupp.

Bei schönsten Wetter startete die Führung, die Gelegenheit bot, aus erster Hand zu erfahren, was im Wildgatter in den vergangenen Wochen und Monaten umgesetzt worden ist und welche Pläne unterwegs sind, wie sich der Bestand der Tiere entwickelt, wo gebaut und gewerkelt wird usw., usw. Karl-Heinz Krupp hatte auf jede Frage eine Antwort. Am Kaninchengehege stellte er bekannte Gebäude aus Hildesheim im Miniatur vor. Entlang am Baumpfad ging es weiter zum Rotwild. Ein Futterautomat ist installiert worden, um eine artgerechte Fütterung der Tiere zu ermöglichen. Bitte keine Nudeln füttern, da die Tiere davon krank werden, informierte Karl-Heinz Krupp.

 
 
Foto: bartels

Den Teilnehmer/innen der Führung wurde erklärt, wie die Tiere gepflegt werden, welche Gatter in nächster Zeit umgebaut oder erweitert werden sollen. Ist Ihnen aufgefallen, dass auch in den Wintermonaten das Trinkwasser der Tiere nicht eingefroren ist? Dafür sind extra elektrische Leitungen verlegt worden, um die Tränken zu beheizen. Warum kann eine Eule geräuschlos fliegen? Wann haben die Wildschweine wieder Frischlinge? Eine gute Stunde lang berichtete Karl-Heinz Krupp und stand Rede und Antwort.

Wie beliebt das Wildgatter ist, konnte man auch während der Führung feststellen. Das Areal war gut besucht und so schlossen sich immer wieder einige Gäste zufällig der Führung an und lauschten den vielfältigen Informationen.

Zur Person: Karl-Heinz Krupp Mitglied der SPD Ochtersum und einer unserer Vertreter in der SPD-Ortsratsfraktion. Er kandidiert am 11. September erneut für dieses Amt und darf sich unserer Unterstützung sicher sein. Zudem ist er Vorstandsmitglied des Förderverein Wildgatter Hildesheim e.V.und hat vorgeschlagen, eine Führung durch das Wildgatter anzubieten.

 

 
Foto: bartels

Luick, Louis, Thomas von den Steinen, Gerd Ahrens und Karl-Heinz Krupp (v.l.n.r.)

SPD Ochtersum unterstützt den Umwelttag 2016

(cb) Am 09. April fand in Ochtersum der alljährliche Frühjahrsputz statt, zu dem der Ortsrat Ochtersum jeweils aufruft. Mit der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr waren wieder viele Ochtersumerinnen und Ochtersumer unterwegs sein, um die Wege, die Grünflächen und Büsche in unserem Stadtteil vom Müll zu befreien.

Treffpunkt war bei der Freiwilligen Feuerwehr Ochtersum. Um 9:00 Uhr geht es in mehreren Gruppen los, um bis etwa 12:00 Uhr möglichst viel Unrat einzusammeln.

Die SPD Ochtersum beteiligte sich auch in diesem Jahr am Umwelttag. Aus der SPD-Fraktion des Ortsrates waren drei der vier Mitglieder dabei und wurden durch MItglieder des Ortsvereins und Freunde unterstützt.

 
 
Foto: bartels

Karl-Heinz Krupp, Gerd Ahrens, Carsten Bartels, Luick, Louis (v.l.n.r.)

Im Mittelfeld waren Gerd Ahrens, Karl-Heinz Krupp, Carsten Bartels und Thomas von den Steinen aktiv. Jede Menge Zigarettenkippen, auch alte Sylvesterknaller und Plastikmüll konnten sie finden. Insgesamt, so zog die Gruppe ein Fazit, war es erfreulich sauber. Während man in vorausgegangenen Jahren bis zu drei Müllsäcke voll bekam, war es in diesem Jahr merklich weniger Unrat.

 

Jutta Pufahl, unsere stellvertretende Ortsbürgermeisterin, war mit einer Gruppe im Bereich des Regenrückhaltebeckens unterwegs. Man wurde durchaus fündig und konnte sogar einen alten Weihnachtsbaum der Entsorgung zuführen, berichtete sie zum Abschluss der Aktion.

 
 
Foto: bartels

Christian, Louis und Luick waren beim Umwelttag eine echte Unterstützung.

Besonders erfreulich fanden wir, dass sich viele Kinder und Jugendliche am Umwelttag beteiligt haben. In unserem Team waren Luick, Louis und Christian tatkräftig dabei.

Vielen Dank für eure Hilfe, Jungs! Wir haben viel Spaß gehabt und für die Umwelt und für Ochtersum etwas Gutes getan.

 

Auch der Freiwilligen Feuerwehr Ochtersum danken wir an dieser Stelle. Ohne die technische Unterstützung wäre der Umwelttag nicht möglich gewesen.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten und hoffentlich auf ein Wiedersehen am Umwelttag 2017.

 

 
Foto: Bellgardt

SPD-Ochtersum wünscht Frohe Ostern 2016

(cb) Am Samstag, den 26.03.2016, haben wir wieder die Gelegenheit genutzt, allen Ochtersumerinnen und Ochtersumern ein frohes und friedliches Osterfest zu wünschen.

Wie gewohnt hatten wir einen Stand in der Nähe der Bushaltestelle "Theodor-Storm-Straße" aufgebaut, um mit den besten Wünschen und selbstgefärbten Ostereiern auf Sie zuzukommen.

 
 
Foto: Bellgardt

Bedanken möchten wir uns über die positven Reaktionen auf unseren Stand. Es war eine gute Gelegenheit, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. So führten wir viele Gespräche, manche über die Politik im Großen und Ganzen, andere über Hildesheim oder insbesondere Ochtersum.

Es dauerte nicht lange, bis wir die von uns vorbereiteten 50 Ostereier verteilt hatten. Und in vielen Fällen war dieses symbolische Geschenk der Auftakt zu einer Unterhaltung.

 
 
Foto: Bellgardt

Die Radwege in Ochtersum waren in mehreren Gesprächen mit Ihnen ein Thema. Wir informierten bei der Gelegenheit über das Radwegekonzept, welches die SPD im Stadtrat auf den Weg gebracht hat. Zudem haben uns für den Sommer eine Aktion vorgenommen, bei der wir Sie einladen, gemeinsam in Ochtersum mit dem Rad unterwegs zu sein, um festzustellen, in welchen Bereichen die Radwege verbessert werden können.

Wir sagen nochmals Danke für die Gespräche und positiven Reaktionen.
 

 

Bericht aus dem Ortsrat

(cb) Am 10.02.2016 fand die erste Sitzung des Ortsrates in diesem Jahr statt. Über die folgenden Dinge wurde gesprochen:

In der Bürgersprechstunde stand ein Grundstück in der Straße "Am Deipensiek" im Mittelpunkt. Der Ortsrat hatte in seiner Dezembersitzung entschieden, dass sich der Stadtentwicklungsausschuss um dieses Grundstück kümmern soll. Der Hintergrund ist, dass die Stadt ihren Grundstücksbestand überprüft, um mögliche Verbesserungen der Flächennutzung festzustellen. In der aktuellen Sitzung erklärten nun mehrer Anlieger, dass sie einen Briefwechsel mit der Stadt aufgenommen haben, da es eine Vereinbarung geben soll, dass eine Bebauung des Grundstücks ausschließt. Eine solche Entscheidung hat der Ortsrat ohnehin nicht getroffen, sondern ledigleich entschieden, dass sich das zuständige Gremium der Stadt, der Stadtentwicklungsausschuss, mit der Fläche beschäftigen soll. Im Gespräch mit den Anliegern konnten viele Missverständnisse ausgeräumt und eine sorgsame weitere Behandlung des Themas vorbereitet werden.

Die gepplante Optimierung des Liniennetztes des SVHi wurde dem Ortsrat durch Vertreter der Stadt vorgestellt. Es wurde erläutert, dass die bestehende Versorgung in Hildesheim im Vergleich mit anderen Kommunen ein sehr gutes Niveau habe. Das Netz bestehe derzeit aus jeweils zwei Armen, die an der Schuhstraße beginnen bzw, enden. So läuft beispielsweise die Linie 5 von Ochtersum zur Schuhstraße (1, Arm) und dann weiter von der Schuhstraße in das Stadtfeld (2. Arm). Nun sei es notwendig, Strecken miteinander zu verbinden, die auf beiden Armen eine vergleichbar starke Belastung aufweisen, um eine gleichmäßige Auslastung der Busse zu erreichen. Es wurde schnelle klar, dass eine Optimierung des Liniennetzes als äußerst komplex bezeichnet werden darf. Für Ochtersum soll es bei zwei Buslinien bleiben, die unseren Stadtteil mit der Innenstadt und dem Bahnhof verbinden. Eine Veränderung ist dabei für die Linie 2 geplant. Diese soll nicht mehr in der Theodor-Storm-Straße beginnen, sondern im Süden unseres Stadtteils und möglicherweise den Endhaltepunkt im Gewerbegebiet Süd haben. Die Linie 5 wird entsprechend nicht mehr durch das Mittelfeld fahren, sondern in jedem Takt über die Barienroderstraße in die Innenstadt fahren. Dafür wird die Linie 5 in den Hauptzeiten im 10-Miniten-Takt fahren, in den schwächeren Zeiten im 20-Minuten-Takt. Die Linie 2 wird in einem 20-Minuten-Takt fahren. Unsere Frage war, ob sich durch die Veränderungen eine schlechtere Versorgung im Bereich der Theodor-Storm-Straße ergibt. Die Vertreter der Stadt verneinten die Frage; die Fahrgastzahlen seien in die Berechnungen eingeflossen und haben zu dem Ergebnis geführt, dass genügend Kapazität geplant seien.

Weitere Fahrradbügel sind möglich. Die Vertreter der Stadt erkundigten sich beim Ortsrat, ob ein Bedarf nach weiteren Fahradbügeln an Bushaltestellen bestehe. Vorschläge nehmen wir gern entgegen, um diese an den Ortsrat bzw. an die Stadt Hildesheim weiterzuleiten.

Der geplante öffentliche Bücherscharnk auf dem Gelände der Lukasgemeinde hat eine sehr wichtige Etappe absolviert. Die Kosten der Herstellung durch Labora gGmbH können durch Spenden getragen werden. So haben sich die Fraktionen des Ortsrates auf eine finanzielle Beteiligung verständigt; eine private Spende trägt den Löwenanteil der Kosten.

Ausführlich diskutiert wurde die Verkehrsberuhigung im Mittelfeld. An der Einmündung der Straße Am Steinbergsfeld befindet sich eine Verengung der Straße im Versuchsstadium. Ein Ortstermin der Kleinen Verkehrskommission hatte kürzlich dazu geführt, dass die Verengung etwas reduziert wurde, um größeren Fahrzeugen, wie Bussen und landwirtschaftlichen Fahrzeugen, die Durchfahrt zu erleichtern. Die Diskussion, ob eine Tempo 30 - Zone eingeführt werden sollte, ist vielschichtiger, als es zunächst erscheinen mag. So befindet sich die Straßenverengung derzeit noch in der Probephase und eine Tempo 30 - Zone würde sicherlich zur Beseitigung dieser Einrichtung führen, die es den Anliegern leichter machen soll, sich in den Verkehr einzufädeln und den Kinder, die im Bereich der Einmündung spielen, zusätzliche Sicherheit bieten sollen. Auch die geplante neue Streckenführung der Linie 2 könnte von einer solchen Entscheidung beeinflusst werden. Entsprechend erschien es unserer Fraktion sinnvoll, zunächst den laufenden Versuch fortzuführen und eine belastbare Evaluation durchzuführen.


Weihnachtsstand
 

Ina Stüber, Bernd Lynack (MdL), Carsten Bartels, Luick

Kuchen und Kekse gegen kleine Spenden

(cb) Wie gewohnt hat Bernd Lynack (MdL) auch in diesem Dezember wieder um Spenden für einen wohltätigen Zweck gebeten. Der Stand vor der Jakobikirche in der Hildesheimer Innenstadt hat Tradition und ist den Hildesheimer Bürgerinnen und Bürgern ein bekanntes Bild.

In diesem Jahr ist es das Kinder- und Jugendrestaurant "K.bert", dem die eingenommenen Spenden gewidmet sind. Das "K.bert" ist ein eigenständiges Projekt der Hildesheimer Tafel e. V., welches Kindern und Jugendlichen aus sozial und finanziell schwachen Familien ein gesundes Frühstück oder Mittagessen zu einem günstigen Preis anbietet.

Und wenn Bernd Lynack (MdL) zu einer Aktion aufruft, ist die SPD Ochtersum natürlich gern dabei: Ina Stüber, Rotraut Hammer-Sohns und ich, Carsten Bartels mit meinem Sohn Luick, haben gemeinsam mit vielen anderen SPD-Mitgliedern die gute Sache gern unterstützt. Kokosmakronen in weihnachtlicher Deko rundeten das Kuchenbuffet ab.

Die Hildesheimerinnen und Hildesheimer ließen sich nicht lange bitten, probierten vom selbstgebackenen Kuchen und unterstützten mit einer freiwilligen Spende den guten Zweck.

Wir sagen auch auf diesem Weg nochmals vielen Dank.

 

 

Vorlesetag2015
 

Vorlesetag 2015 - Wir haben Wort gehalten und waren dabei

(cb) Wie auf unserer Seite angekündigt, hat am 20.11.2015 erneut der bundesweite Vorlesetag stattgefunden. Die Idee dieser Aktion besteht darin, die Freude am Lesen und der Literatur insgesamt zu wecken und all denen eine Freude zu bereiten, die sich gern etwas vorlesen lassen möchten.

Nachdem wir im vergangenen Jahr in der Grundschule Ochtersum vorgelesen haben, trafen wir dieses mal in der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt auf Interesse und offene Ohren. Die Kinder würden sich sehr freuen, uns am Vorlesetag zu empfangen und seien schon gespannt, welche Geschichten wir wohl ausgesucht haben.

Morgens um 8:00 Uhr war es dann so weit: Prof. Dr. Ulrich Hammer, Gerd Ahrens und ich, Carsten Bartels, meldeten uns bei der Leiterin der Einrichtung, Frau Cuthbert, die uns dann auf einige Gruppen aufteilte.

In der Krippengruppe las ich "Pauli, komm wieder heim!" von Brigitte Weninger und Eve Tharlet. Gerd Ahrens las eine Geschichte aus der Reihe der Abenteuer von Pipi Langstrumpf. Ulrich Hammer las in der Elephantengruppe die Bildergeschichte "TAMBO, der kleine Elephant" von Stephanie Schneider und Henrike Wilson vor. Die Kleinen im Alter von 3 bis 6 Jahren, so erzählte er anschließend, gingen richtig mit, stellten Fragen zu den Bildern und beantworteten viele Fragen zu schwierigen Wörtern. Im Ganzen eine sehr lebendige Veranstaltung, 1 Stunde, von 8 bis 9 Uhr, mit 12 Bildern und einer tollen Geschichte. Denn Tambo, der kleine Elephant fühlt sich darin auf einmal gar nicht mehr so klein, als er ein (kleineres) Schwesterchen bekommt. Auch Gerd und ich durften uns über sehr imteressierte und aufmerksame Kinder freuen, die voll und ganz bei der Sache waren.

Es war eine wunderschöne Veranstaltung, die allen Beteiligten sehr großen Spaß gemacht hat.

Und schon jetzt sagt die SPD Ochtersum: im nächsten Jahr sind wir gern wieder dabei !!

 

Anmerkung: Wir veröffentlichen zu diesem Bericht ein Foto, dass Prof. Dr. Ulrich Hammer mit den Kindern der Elephantengruppe zeigt. Mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Kinder bilden wir diese nicht erkennbar ab und bitten um Ihr Verständnis.

 

Mittelfeld-Ecke Steinbergsfeld
 

Mittelfeld / Ecke Steinbergsfeld - Ein Beitrag zur Verkehrssicherheit in Ochtersum

(cb) Die SPD Ochtersum wurde im Frühjahr 2015 auf eine kritische Verkehrssituation in Ochtersum aufmerksam gemacht. Den Anliegern der Straße Steinbergsfeld sei es kaum möglich, die Straße Mittelfeld einzusehen und entsprechend schwierig sei es, herannahende Fahrzeuge rechtzeitig zu erkennen.

Wie auf dieser Seite berichtet nahmen wir uns der Sache an und vereinbarten mit der Kleinen Verkehrskommission der Stadt Hildesheim am 07.01.2015 einen vor-Ort-Termin. Unter Einbeziehung der Anlieger wurde die Lösung entwickelt, den Fußweg an der Straße Mittelfeld zu verbreitern. Auf diese Weise würde erreicht, dass auf diesem Abschnitt des Mittelfelds etwas langsamer gefahren wird. Gleichzeitig können sich die Autofahrer, welche das Steinbergsfeld verlassen wollen, etwas weiter in den Kreuzungsbereich hineinwagen, um besser erkennen zu können, ob sie sich in den Verkehr einfädeln können.

Die SPD Ochtersum brachte diesen gemeinsam erarbeiteten Lösungsvorschlag in den Ortsrat ein. Unsere Darlegung der getroffenen Überlegungen konnte überzeugen und führte dazu, dass das Gremium unserem Vorschlag einstimmig zustimmte.

Nachdem die Stadtverwaltung die Anregung umgesetzt hat, beginnt nun die Erprobungsphase.

Wir hoffen, dass die beabsichtigte Verbesserung der Verkehrssicherheit erreicht werden kann.

 

Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag, lieber Klaus Aleith

(cb) Lieber Klaus, auch auf diesem Wege möchten wir Dir recht herzlich zu Deinem 80. Geburtstag gratulieren, den Du am 24. September feiern durftest. Ich bin mir sicher, dass viele Ochtersumerinnen und Ochtersumer unsere guten Wünsche für Dich unterstützen werden, denn Du bist schon ein ganz besonderer Mensch und ein Sozialdemokrat durch und durch.

Vor 56 Jahren bist Du in die SPD eingetreten und bist in verschiedenen Ämtern und Funktionen aktiv gewesen. Du warst im Stadtrat, im Kreistag und im Ortsrat Ochtersum vertreten. Die Interessen der arbeitenden Bevölkerung hast Du über Jahrzehnte durch Deine Tätigkeit in der Gewerkschaft unterstützt und befördert. Bis heute setzt Du Dich für all jene ein, die in unserer Gesellschaft zu kurz kommen könnten.

Eine zentrale Aussage von Dir habe ich stetig im Kopf und möchte sie an dieser Stelle zitieren: Wir müssen uns für all jene einsetzen, die nichts anderes anzubieten haben, als ihre Arbeitskraft, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. So ist unschwer zu erraten, mit wieviel Herzblut Du das Ansinnen der SPD verfolgt hast, endlich einen Mindestlohn durchzusetzen.

Bis heute setzt Du Dich mit ungebremsten Engagement für die schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft ein, bist ein Kümmerer, ein echter Demokrat und ein Menschenfreund.


Spielstraße - ja, bitte !! - Neues zum Grünen Platz

(cb) Im September fand wieder eine Sitzung des Ortsrates statt. Wie gewohnt möchte ich an dieser Stelle kurz über die Inhalte berichten. Ein Thema war die Neufassung der Satzung über die Festlegung der Schulbezirke für die Grundschulen in Hildesheim. Für unsere Grundschule Ochtersum gab es positive Nchrichten: der Einzugsbereich der Schule wurde vergrößert und damit der Standort Ochtersum gestärkt. Insbesondere ging es um die Abgrenzung des Einzugsbereich zur Gelben Schule am Moritzberg. Diese Grundschule hat ihre Kapazitätsgrenzen erreicht, sodass der Einzugsbereich zukünftig zugunsten der Grundschule Ochtersum verkleinert wird und ab dem Schuljahr 2017/2018 an der Steinbergstraße enden wird. Sofern es Eltern wünschen, können sie bereits für das Schuljahr 2016/2017 beantragen, dass für ihre Kinder die neuen Abgrenzungen der zuständigen Grundschulen gelten.

Die Planung eines Offenen Bücherschranks wird fortgesetzt. Es haben Gespräch mit der Lukas Gemeinde stattgefunden, die es als möglich erscheinen lassen, dass dort der Standort sein könnte, Nun gilt es, Angebote für die Herstellung eines Bücherschranks einzuholen und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu klären. Zum Beispiel sollen ein barrierefreier Zugang und ausreichende Lichtverhältnisse gewährleistet werden. Außerdem sind Verantwortlich zu finden, die sich um die laufende Pflege des Bücherschranks kümmern. Sofern Sie sich vorstellen können, die Obhut zu übernehmen, oder sich zumindest daran zu beteiligen, würde sich der Ortsrat sehr freuen. Ansprechpartner finden Sie im gesamten Gremium.

Die Kulturtage 2015 werden am 8. Novermber und am 15. November stattfinden. Darüber werde ich noch gesondert berichten.

Wie die Überschrift dieses Artikels schon erwarten lässt, gibt es zum Grünen Platz neues zu berichten. In der vergangenen Sitzung hatte der Ortsrat die Verkehrsberuhigung in Frage gestellt. Erfreulicherweise haben viele Bürgerinnen und Bürger auf die Berichterstattung zu dieser Entscheidung reagiert und den Ortsrat darin bestärkt, weiter über dieses Thema zu diskutieren. Ich bedanke mich sehr herzlich für diese konstruktive Beteiligung und darf Ihnen an dieser Stelle mitteilen, dass Ihre Reaktionen nicht ohne Wirkung geblieben sind: der Ortsrat hat sich darauf verständigt, die Verkehrsberuhigung aufrechtzuerhalten, der Status einer Spielstraße soll nicht abgeschafft werden. Aus meiner Sicht eine sehr erfreuliche Wendung, die dazu führt, dass die motorisierten Verkehrsteilnehmer weiterhin mit Rücksicht über den Grünen Platz fahren sollen. Vielen Dank.


Spielstraße - nein, danke? - Neues zum Grünen Platz

(cb) Am 17.06.2015 fand die vergangene Sitzung des Ortsrates Ochtersum statt. Die Tagesordnung zeigte zwei wesentliche Punkte auf, über die ich an dieser Stelle berichten möchte. So hat der Ortsrat beschlossen, dass der Ludolf-van-Ceulen-Weg nach Möglichkeit für Radfahrer freigegeben werden soll. Möglich ist dies allerdings nur dann, wenn der Weg mindestens zwei Meter breit ist, damit Fußgänger und Radfahrer genügend Platz haben. Die Verwaltung wird prüfen, ob diese Anforderung erfüllt ist und gegebenenfalls den Weg auch für die Radfahrer freigeben.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Sitzung fand sich im Tagesordnungspunkt 6: Platz Hasenkamp (Aufhebung des verkehrsberuhigten Platzes), den die CDU-Fraktion einbrachte. Im Vorfeld der Sitzung hatte die Kleine Verkehrskommission mitgeteilt, dass es rechtlich zulässig sei, die Spielstraße abzuschaffen und stattdessen eine Tempo 30 - Zone einzuführen. Die Argumente waren aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar: Die Autofahrer würden sich ohnehin nicht an die bestehenden Regelungen halten, dass man auf dem Platz nicht schneller als 6 km/h fahren dürfe und das Parken auf dem Platz verboten sei. Außerdem wurde die Beschwerde von Anliegern aufgegriffen, dass auf dem Platz Jugendliche Fußball spielen und dabei sehr viel Lärm machen würden.

Meine Nachfrage, ob man wirklich beabsichtige, durch die Aufhebung einer Verkehrsberuhigung den Verkehr zu beruhigen, wurde von der CDU-Fraktion bejaht. Um diese Antwort auf sich wirken zu lassen, sollte man sich deutlich machen, dass die zulässige Geschwindigkeit auf dem Grünen Platz verfünffacht werden soll, von Schrittgeschwindigkeit (6 km/h) auf 30 km/h. Außerdem haben die Fußgänger sowie spielende Kinder und Jugendliche keinen Vorrang mehr, sondern die Autos. Es soll ein Kreisverkehr eingerichtet werden, um eine klare Regelung zu schaffen, auf welche Weise die Autos den Platz zu passieren haben. Dass in einer verkehrsberuhigten Zone ganz bewusst auf solche Vorschriften verzichtet wird, damit alle Verkehrsteilnehmer aufeinander achten und entsprechend defensiv fahren, wurde damit vollständig übersehen. Fußwege werden selbstverständlich nicht eingerichtet und so darf man gespannt sein, wie es gelingen soll, sicher über diesen Grünen Platz zu gehen.

Die SPD Ochtersum hatte völlig andere Ideen, wie man die SItuation des Grünen Platzes hätte verbessern können. Wir haben das Gespräch mit den spielenden Kindern und Jugendlichen gesucht, nachdem einige Anlieger über Lärm geklagt haben. Man hätte sich doch darauf einigen können, dass es ab 20:00 Uhr auf dem Platz ruhiger zugehen soll, wie auch auf ausdrücklichen Spielplätzen. Außerdem hätten wir den Kindern und Jugendlichen gern Alternativen angeboten, statt sie nur zu vertreiben. Wir hätten gern auf dem angrenzenden Spielplatz ein paar Fußballtore aufstellen lassen, um dort das Fußballspielen angenehmer zu machen. Und außerdem sehen wir es als sinnvoll an, den Spielbereich an der Adolf-Kolping-Straße herrichten zu lassen, damit die Kinder auch dort Fußball spielen können und nicht nur über Maulwurfshügel stolpern.

Anzumerken bleibt zudem, dass diese grundlegende Veränderung des Grünen Platzes, die Umwandlung einer Spielstraße in eine Tempo 30 - Zone mit den beschriebenen Konsequenzen von der Mehrheit des Ortsrates beschlossen worden ist, ohne den OchtersumerInnen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Meinung zu dieser Frage zu äußern.

Ich habe gegen die Abschaffung des verkehrsberuhigten Zone gestimmt, weil ich meine, damit die Mehrheit der Ochtersumer zu vertreten. Mir hatte bisher noch niemand gesagt, dass er etwas gegen diese Verkehrsberuhigung hat. Sollte ich mich geirrt haben, nehme ich Ihre Meinungen gern entgegen. Sollte sich der Ortsrat mit seiner Entscheidung geirrt haben, die Spielstraße abzuschaffen, würde ich mich umso mehr über ihre Mitteilungen freuen.

 


Bildungspolitik
 

v. l. Martin Wincek, Michael Höntsch, MdL, Bernd Lynack, MdL

Veranstaltung "Bildung.Zukunft.Niedersachsen" am 21.05.2015

(cb) Bernd Lynack, MdL, hatte eingeladen, um allen an der Bildungspolitik der Landesregierung Interessierten zu berichten, welche Fortschritte die Landesregierung bereits erreicht hat und welches die nächsten Schritte sein werden, der Bildung in Niedersachsen eine Zukunft zu bieten. Als Referenten hatte er Michael Höntsch, MdL, und Martin Wincek, Vorstandsmitglied der GEW und angehender Gymnasiallehrer gewinnen können.

Bernd Lynack eröffnete die Veranstaltung mit einem Impulsreferat, in dem er eine ganze Reihe von Maßnahmen aufführen konnte, welche die Landesregierung zugunsten einer gerechteren Bildungspolitik bereits umgesetzt hat. Die Abschaffung der Studiengebühren bedeutet die Beseitigung einer großen Hürde zum Studium. Die Landesregierung hat diesen Schritt wie angekündigt umgesetzt und ebenso die Gegenfinanzierung dieser Einnahmen der Hochschulen mit einem Volkumen von etwa 100 Mio. Euro pro Jahr. Die Finanzierung der sogenannten Dritten Kraft in den Krippen ist ebenfalls gesichert.

Nun ist die Novelle des Schulgesetzes, das Bildungschancengesetz, unterwegs und wird aller Voraussicht nach in dieser Woche durch das Landesparlament beschlossen worden. Ein weiterer Schritt in der Zukunftsoffensive Bildung der rot-grünen Landesregierung.

Mit dem Bildungschancengesetz erfolgt nun die Umsetzung der UN-Konvention, wonach die Inklusion in der Schule umzusetzen ist. Es soll zukünftig keine Ausgrenzung mehr geben, sondern allen Schülerinnen und Schülern der Zugang zum Bildungssystem offen stehen und individuelles Fördern gemäß der Bedürfnisse jedes Einzelnen möglich sein.

Das Turbo-Abitur wird wieder abgeschafft. Das sogenannte G8 hat sich nicht bewährt. Der Stress in den Schulen war zu hoch, die Zeit zum Lernen und zur persönlichen Entwicklung war zu knapp. Mit der Rückkehr zum G9 soll wieder ein gangbarer Weg zum Abitur möglich werden.

Zudem werden die Schullaufbahnempfehlungen entfallen. Der Elternwille soll entscheiden, an welcher Schulform ein Kind nach Abschluss der Grundschule angemeldet wird. Selbstverständlich, so versicherten die beiden Landtagsabgeordneten, bedeutet dies nicht, dass ein vertrauensvolles Gespräch zwischen den Grundschullehrern und den Eltern nicht mehr stattfinden kann. Niemand stellte in Zweifel, dass alle Beteiligten bisher und auch zukünftig zum Wohle des Kindes entscheiden wollen.

Nach den Vorträgen der Referenten blieb genügend Zeit für angeregte Diskussionen. Naturgemäß gab es nicht nur Zustimmung, sondern auch kritische Anmerkungen. Natürlich waren auch Gymnasiallehrer anwesen, die ihren Unmut über die Erhöhung ihrer Arbeitszeit mitteilten. Aber auch und insbesondere dieses Hinterfragen von einzelnen Aspekten der Bildungspolitik nahmen Bernd Lynack und Michael Höntsch dankbar auf und werden sich mit den Argumenten auseinandersetzen.

Die Veranstaltung erfüllte die Erwartung, über die bereits erreichten Verbesserungen in der Bildungspolitik informiert zu werden und eine Plattform zur Diskussion der Bildungspolitik zu bieten.

Vielen Dank an Bernd Lynack, MdL, an Michael Höntsch, MdL und an Martin Wincek.

 

1. Mai - SPD-Ochtersum beteiligt sich am "Tag der Arbeit"

(cb) Ein Tag mit langer Tradition: der 1. Mai, der Tag der Arbeit. Seit 125 Jahren mobilisieren die Gewerkschaften an diesem Tag ihre Mitglieder.

Die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu vertreten haben sich die Gewerkschaften auf ihre Fahnen geschrieben. In den vergangenen Jahrzehnten haben sie maßgeblich dazu beigetragen, Regelungen zugunsten der abhängig Beschäftigten durchzusetzen und ein Gegengewicht zu der ansonsten übermächtigen Industrie zu bilden.

Die SPD gratuliert und feierte gemeinsam mit den Gewerkschaften diesen besonderen Tag.

 

 
SPD_OV_Och_1.Mai

Am Stand der AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen)

_mitBerndLynack
 

Vorbereitungen, gemeinsam mit Bernd Lynack.

Der Demonstrationszug begann am Hildesheimer Bahnhof und zog zum Marktplatz, wo in diesem Jahr Giovanni Pollice von der Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) in seiner Rede das Ende unbegründeter Befristungen von Arbeitsverhältnissen forderte. Er betonte, dass es keinen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen mehr geben dürfe.

Es darf nicht sein, dass es Beschäftigte zweiter Klasse gibt. Leiharbeit wird eingesetzt, um die Löhne zu drücken, Werkveträge werden missbraucht und die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer untergraben. Zwei Menschen, die an den gleichen Maschinen arbeiten und die gleiche Arbeitsleistung erbringen, aber unterschiedlichen Lohn erhalten, sind ein Missstand, der nicht fortbestehen darf. Die Gewerkschaften und die SPD setzen sich Seite an Seite ein, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu unterstützen.

Die SPD Ochtersum hat die Aktivitäten zum Tag der Arbeit gern unterstützt.
 

 

Großer Platz im Mittelfeld - die Kleine Verkehrskommission am 6. Mai um 8:45 Uhr vor Ort

(cb) In der vergangenen Ortsratssitzung wurde der Große Platz im Mittelfeld (mal wieder) imtensiv diskutiert. Wie dem Bericht auf unserer homepage zu entnehmen, beklagten einige Anlieger des Platzes, dass die Lärmbelästigungen, die von spielenden Kindern ausgingen, zum Teil das zumutbare Maß überschreiten würden.

Wie die SPD-Ochtersum bereits in der Sitzung äußerte, kann es nun nicht das Ziel sein, die Verkehrsberuhigung aufzuheben, um auf diesem Weg das Spielen von Kindern zu unterbinden. Gleichzeitig möchte niemand ignorieren, dass Anlieger des Platzes mit der bestehenden Situation unglücklich sind.

Die SPD-Ochtersum setzt sich nun für mehrere Maßnahmen ein: Wir suchen das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen, die auf dem Platz spielen. Vielleicht findet sich ja ein Kompromiss, sodass sie unbeschwert spielen können, ohne den Anliegern "auf den Wecker" zu gehen, ohne es zu ahnen. Außerdem schließen wir uns den Überlegungen an, ein Schild aufzustellen, auf dem mitgeteilt wird, dass auf dem Großen Platz die Regeln gelten, die auf jedem Spielplatz gelten, beispielsweise dass es ab 20.00 Uhr ruhiger werden soll. Außerdem wird die SPD-Ochtersum mit der Stadtverwaltung das Gespräch suchen: vielleicht besteht die Möglichkeit, dass im Bereich des angrenzenden Spielplatzes zwei Tore aufgestellt werden. Dann könnten die Fußballer dort spielen, wo es am meisten Spaß macht: auf der gründen Wiese.

Am 06.05.2015 um 8:45 Uhr wird die Kleine Verkehrskommission vor Ort sein und allen Interessierten die Gelegenheit bieten, Lösungsvorschläge zu benennen.


 


Frühjahrsputz_Ochtersum_2015_2
 

v.l. Christian Krupp, Karl-Heinz Krupp und Luick Bartels

SPD beim Frühjahrsputz in Ochtersum aktiv !

(cb) Wie auf unserer homepage mitgeteilt, hat am 11.04.2015 der Frühjahrsputz in Ochtersum stattgefunden. Die SPD Ochtersum hat sich nicht lange bitten lassen und war auch in diesem Jahr wieder mit dabei. Um 9:00 Uhr trafen sich Ochtersumer Bürgerinnen und Bürger am Gerätehaus der Feuerwehr und machten sich auf den Weg, Ochtersum zu putzen. Besonders erfreulich war, dass die jungen Ochtersumer gemeinsam mit den erfahrenen Ochtersumern unterwegs waren, im Alter von 7 Jahren bis 77 Jahren, dem Müll zu bekämpfen. Mit großen Müllsäcken ausgestattet gingen die Gruppen durch unseren Stadtteil und sammelten Müll und Unrat ein, der am Wegesrand und in den Büschen und Grünanlagen lag.

Mit von der Partie war Karl-Heinz Krupp, Mitglied der SPD-Ochtersum, gemeinsam mit seinem Sohn Christian.

 
Frühjahrsputz_Ochtersum_2015_4
 

v.l. Jutta Pufahl, Conny Pufahl

Außerdem waren Jutta Pufahl, stellvertretende Ortsbürgermeisterin, sowie Conny Pufahl für die SPD Ochtersum mit dabei. Sie widmeten sich dem Bereich um die Sporthalle, die Renataschule und den Grünanlagen hinter dem Alten- und Pflegeheim am Steinberg.

 

 
Frühjahrsputz_Ochtersum_2015_3
 

v.l. Christian Krupp, Carsten Bartels und Luick Bartels

Carsten Bartels, Vorsitzender der SPD Ochtersum, hatte seinen Sohn Luick mitgebracht. Gemeinsam mit Karl Heinz und Christian Krupp ging es durch den Lindholz und das Mittelfeld.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Freiwilligen Feuerwehr belohnt mit Bratwurst und kühlen Getränken ... und mit dem guten Gefühl, etwas für die Gemeinschaft getan zu haben.

Die SPD Ochtersum hat den Umwelttag in Ochtersum sehr gern unterstützt und schon jetzt steht für uns fest: auch im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei! Vielen Dank an die engagierten Ochtersumerinen und Ochtersumer, die ebenfalls einen Beitrag für Ochtersum und für die Umwelt geleistet haben und natürlich an die Freiwillige Feuerwehr Ochtersum, die tatkräftig gesammelt hat und den notwendigen technischen Einsatz geleistet hat.

 

Bericht aus dem Ortsrat

(cb) Das Interesse an der Einwohnersprechstunde war in dieser Sitzung erfreulich groß. Eine Ochtersumer Bürgerin erkundigte sich nach dem Stand der Planungen zu einem Wochenmarkt auf dem Großen Platz im Mittelfeld. Der Ortsrat teilte mit, dass eine private Initiative erforderlich sei, wenn dieses Vorhaben umgesetzt werden solle. Idealerweise wäre ein Verein zu gründen, der sich mit möglichen Marktbeschickern vereinbart und insbesondere die Betreuung des Marktes, einschließlich der Vor- und Nachbereitung des Platzes verantwortlich übernehme.

Zur Entwicklung des Neubaugebiets Neues Wohnen am Steinberg: Der Ausbau der Straßen im oberen Bereich des Neubaugebiets wird im Mai 2015 erfolgen.

Zum Großen Platz im Mittelfeld: Mehrere Anlieger beklagten, dass auf dem Großen Platz häufig unzumutbare Lärmbelästigungen entstehen würden, insbesondere durch Jugendliche, die dort Fußball spielen. Bis in die späten Abendstunden und auch an Sonn- und Feiertagen sei es oft unerträglich laut. Es wurde gefragt, ob die bestehende Verkehrsberuhigung aufgehoben werden könne. Der Ortsrat sagte zu, sich um eine einvernehmliche Problemlösung zu bemühen. Die Nutzung des Großen Platzes als Spielfläche generell zu untersagen oder die Verkehrsbruhigung aufzuheben kann dabei ebenso wenig die Lösung sein, wie die von den Anliegern beklagten Lärmpegel bis in die späten Abendstunden.

Zur Wiederwahl des Ortsbrandmeisters: Einstimmig gewählt und damit im Amt bestätigt wurde Herr Plötze. Die SPD-Fraktion gratuliert aus diesem Anlass recht herzlich. Der Einsatz von Herrn Plötze und mit ihm der gesamten Freiwilligen Feuerwehr Ochtersum ist wirklich großartig und verdient den allergrößten Respekt.

Öffentlicher Bücherschrank: Der Ortsrat setzt sich für die Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks ein. Der Standort wird sich auf dem Gelände der Lukas-Gemeinde befinden.

Die SPD Ochtersum hat sich im Januar mit der kleinen Verkehrskommission getroffen. Ein Bericht befindet sich auf unserer homepage. Der Ortsrat erklärte einstimmig sein Einvernehmen mit dem entwickelten Vorschlag, probeweise eine Abgrenzung aufzubauen, durch den die Ausfahrt aus der Seitenstraße weniger gefährlich wird und den Fußgängern, insbesondere den Kindern, die Querung der Straße erleichtern. Die SPD Ochtersum freut sich über dieses sehr positive Zwischenergebnis. Die Verkehrssicherheit liegt uns sehr am Herzen und durch den beschriebenen Einsatz ist es gelungen, die Stadtverwaltung auf eine kritische Verkehrssituation aufmerksam zu machen.

Ebenfalls im Interesse der Verkehrssicherheit setzt sich die SPD Ochtersum seit Monaten für den Aufbau eines Geschwindigkeitanzeigegerätes an der Barienroder Straße ein. Ein vergleichbares Gerät befindet sich an den Wunramstraße. Bereits die Anzeige der Geschwindigkeit führt dazu, dass sehr viele Autofahrer ihre Geschwindigkeit anpassen und damit zur Verkehrssicherheit beitragen. Die Stadtverwaltung teilte in der Sitzung mit, dass die Pegler Stiftung noch im Entscheidungsprozess sei, dem Projekt aber gute Chancen zugesprochen habe. Aus der Sicht der SPD Ochtersum würde ein solches Gerät die Verkehrssicherheit im Bereich der Bushaltestelle Ochtersum-Süd verbessern, wo täglich Schulkinder und Kindergartenkinder unterwegs sind. Wir verfolgen unser Ziel weiter und werden über die Entwicklungen berichten.


Umwelttag in Ochtersum - Wir machen mit!

(cb) Am 11. April findet in Ochtersum der Umwelttag statt. Engagierte Ochtersumerinnen und Ochtersumer, Vereine und Verbände treffen sich um 9:00 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr Ochtersum in der Konrad-Adenauer-Str. 9. Idealerweise mit Arbeitshandschuhen und anderen Utensilien ausgestattet, die das Müllsammeln unterstützen, machen sich alle Beteiligten auf, Ochtersum herauszuputzen und die Spielplätze, Büsche und Wiesen vom Müll zu befreien.

Gegen 12:00 Uhr treffen sich dann die ausgeschwärmten Teams am Feuerwehrhaus und werden dort mit einem Imbiss und kühlen Getränken belohnt und natürlich mit dem guten Gefühl, Ochtersum wieder ein bißchen schöner gemacht zu haben.

Die SPD Ochtersum ist am 11. April mit dabei und an dieser Stelle rufen wir recht herzlich auf, diese Aktion zu unterstützen.


Foto: Carsten Bartels
 

Die "kleine Verkehrskommission" mit Anliegern und VerterterInnen der SPD Ochtersum

SPD Ochtersum trifft die Verkehrskommission im Mittelfeld - Ecke Steinbergsfeld

(cb) Wie angekündigt hat sich die SPD Ochtersum am Mittwoch, den 07.01.2015 mit der "kleinen Verkehrskommisson" getroffen, um gemeinsam über die Verkehrssicherheit an der Einmündung Steinbergsfeld-Mittelfeld zu beraten. Mehrere Anliegerinnen und Anlieger hatten sich ebenfalls die Zeit genommen, ihre Eindrücke zur Verkehrssituation zu schildern und Verbesserungsansätze zu äußern.

Ein erster Aspekt war die Beschilderung zur Tempo 30 – Regelung im Abschnitt Steinbergsfeld und Dörenkamp. Die Mitglieder der Verkehrskommission erläuterten, dass eine Änderung der Beschilderung nicht sachdienlich wäre. Die Tatsache, dass es sich um eine Tempo 30 – Zone handelt, sei für jeden Verkehrsteilnehmer unschwer zu erkennen, so bereits durch die Pflasterung der Straße und den fehlenden Gehwegen.

Umso mehr Zeit blieb den Anwesenden, nochmals darauf hinzuweisen, dass die Verkehrssicherheit in diesem Bereich verbessert werden sollte. Autofahrer, die das Steinbergsfeld verlassen, können nur sehr schwer erkennen, ob sich vorfahrtberechtigte Fahrzeuge auf der Straße Mittelfeld nähern. Die SPD-Fraktion hat dieses Thema bereits mehrfach in den vergangenen Ortsratssitzungen angesprochen. Im WirOchtersumer wurde die Aussage zitiert, dass „die Planer an dieser Stelle einen Fehler gemacht haben.“

Die Verkehrskommission bestätigte die Problematik und konnte mit verschiedenen Lösungsansätzen aufwarten. In privater Initiative könnte ein Schild aufgestellt werden, dass auf die schlecht einsehbare Straßenausfahrt hinweist. Nicht optimal aber möglich wäre zudem der Aufbau eines Spiegels auf einem privaten Grundstück, der den aus dem Steinbergsfeld ausfahrenden Verkehrsteilnehmern den „Blick um die Ecke“ ermöglichen würde. Problematisch sei jedoch, dass ein solcher Spiegel nicht ermöglicht, die Geschwindigkeit der herannahenden Fahrzeuge einzuschätzen.

Als zielführend wurde von allen Beteiligten der folgende Gedanke der Verkehrskommission erkannt: der Fußweg könnte vor der Einmündung des Steinbergsfelds in den Straßenbereich hinein ausgedehnt werden. Durch diese „Nase“ würden die Fahrzeuge auf der Straße Mittelfeld ihr Tempo verringern und die Verkehrsteilnehmer, die das Steinbergsfeld verlassen wollen hätten eine deutlich bessere Möglichkeit, sich in den Verkehr einzufädeln.

Und ein weiterer positiver Aspekt würde sich ergeben: den Schulkindern könnte an dieser Stelle eine deutlich sicherere Querung der Straße ermöglicht werden. Denn auch die Kinder haben, wenn sie die Straßenseite wechseln möchten, nur etwa 10 Meter Sicht, um sich zu orientieren, ob sich ein Fahrzeug nähert.

Die SPD-Fraktion wird den mit der Verkehrskommission und den Anliegern entwickelten Ansatz zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in die nächste Ortsratssitzung einbringen. Die Anlieger werden mit der Sammlung von Unterschriften für die Unterstützung des Projekts werben.

 

SPD Ochtersum trifft die Verkehrskommission im Mittelfeld - Ecke Steinbergsfeld

(cb) Am 07.01.2015 wird die Verkehrskommission der Stadt Hildesheim die Beschilderung an der Ecke Mittelfeld und Steinbergsfeld in Augenschein nehmen. Die SPD-Ochtersum hat bereits verschiedentlich angesprochen, dass die Ausfahrt aus der Straße Steinbergsfeld auf die Straße Mittelfeld kaum gefahrlos möglich ist. Eine Veränderung der Verkehrssituation erscheint der Stadt bisher jedoch nicht möglich bzw. nicht notwendig. Der unsichere Autofahrer könne den Bereich über den Dörenkamp verlassen, lautete die Antwort der Verwaltung auf die Frage der SPD-Ortsratsfraktion.

Die Beschilderung im Eingangsbereich des Steinbergsfelds sei ebenfalls nicht optimal, die Hinweisschilder auf die Tempo 30-Zone seien sehr ungünstig angebracht, teilten Anlieger anlässlich der Ortsbegehung durch den Ortsrat mit. Die Kritik führte zu der Anberaumung einer Besichtigung durch die Verkehrskommission am 07.01.2015 um 8.45 Uhr. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, an diesem vor-Ort-Termin teilzunehmen. Neben der Frage, wo die Tempo 30-Schilder besserdings angebracht werden sollten, bietet sich sicherlich auch die Gelegenheit, auf die Frage der Verkehrssicherheit in diesem Bereich einzugehen.


SPD Ochtersum besucht die Villa Kunterbunt

Foto: Villa Kunterbunt

Ole Hammer, Gerd Ahrens, Frau Brecht, Frau Cuthbert, Jutta Pufahl, Carsten Bartels (v. l.).
Foto: und deshalb leider nicht im Bild ;-) Karl-Heinz Krupp.

(cb) Seit Anfang 2014 befindet sich die Villa Kunterbunt in der Trägerschaft der Stadt Hildesheim. Im Ortsrat habe wir dieses Thema aufmerksam begleitet und waren gern ansprechbereit. Natürlich bleiben wir auch nach dem vollzogegen Wechsel des Trägers am Ball. Wir haben uns mit der Leiterin der Villa, Frau Cuthbert verabredet, um über den aktuellen Stand der Dinge zu sprechen sowie gegebenenfalls etwas über bestehenden Sorgen und Nöten zu erfahren.

Beteiligt war die gesamte SPD-Fraktion des Ortsrates, mithin Carsten Bartels, Jutta Pufahl, Ole Hammer und Karl-Heinz Krupp, außerdem Gerd Ahrens. Gesprächspartner der Villa waren Frau Cuthbert und Frau Brecht.

Es war ein sehr angenehmes und informatives Gespräch. Die Übernahme der Trägerschaft der Villa Kunterbunt ist ohne Probleme gelungen. Das bestehende erfolgreiche Konzept wurde fortgesetzt, sodass sich aus der Sicht der Kinder und auch der Eltern eine Kontinuität zeigte, ein nahtloser Übergang ohne Ängste und Sorgen. Auch die Mitarbeiterinnen der Einrichtung fühlen sich in der Trägerschaft der Stadt wohl.

Handlungsbedarf stellte sich für ein Teil des Außengeländes der Villa heraus. Der Bereich, der für die Krippenkinder genutzt werde, sei kaum mehr zu nutzen. Alle Anwesenden nahmen die Gelegenheit war, das Gelände in Augenschein zu nehmen. Tatsächlich: die Wiese ist derart uneben, dass man bei jedem Schritt ins Straucheln kam und das Gelände insgesamt sehr abschüssig. Eine Terrasse könnten die Kinder mit ihren Bobbycars und Dreirädern nutzen, wenn diese Ebene etwas besser zugänglich wäre.

Die SPD Ochtersum sagte zu, diese Probleme mit der Stadt Hildesheim zu besprechen. Beim Dezernenten für Jugend, Soziales, Schule, Sport und Kultur, Dirk Schröder, trafen wir sofort auf Gesprächsbereitschaft. Er sagte zu, mit den zuständigen Mitarbeiterinnen gern einen Vor-Ort-Termin einzurichten. Gesagt – Getan. Die SPD-Ochtersum stimmte den Termin ab und wenig später trafen wir uns in der Villa, um gemeinsam zu überlegen, ob die vorgestellten Probleme beseitigt werden könnten. Die Vertreter der Stadt bewiesen ein gutes Auge für das Notwendige, wie auch für das Machbare. In kürzester Zeit hatte Herr Schröder mit seinem Team einen Plan entwickelt. Mit überschaubaren Aufwand soll das Gelände angepasst werden und damit den Krippenkindern wesentlich bessere Bedingungen zu bieten. Im Frühjahr, nach der Frostperiode, soll der betreffende Teil des Außengeländes glattgezogen werden, eine Treppe, die bisher eine Trennung zur Terrasse bedeutet, soll durch einen Höhenausgleich überflüssig werden und die Bereiche um die Nestschaukeln wieder hergerichtet werden.

Wie werden über die weitere Entwicklung berichten.


SPD-Ochtersum unterstützt den bundesweiten Vorlesetag

(cb) Seit etwa 10 Jahren findet im November der bundesweite Vorlesetag statt. Die Aktion dient dem Zweck, das Interesse für das Lesen zu wecken und der Bedeutung des Vorlesens ein Zeichen zu setzen.

Eine prima Idee, fanden wir. Da machen wir mit, sagten wir.

Mit der Absicht am Vorlesetag aktiv teilzunehmen sprachen wir mit der Grundschule Ochtersum.

Unsere Frage, ob wir an der Schule willkommen wären, einigen Klassen anlässlich des Vorlesetages etwas vorzulesen, wurde von der Schulleiterin, Frau Rehbock, sehr herzlich aufgenommen. Am schönsten wäre es, wenn einige Herren zum Vorlesen vorbeikommen würden, dass sei für die Kinder dann umso beeindruckender.

Gesagt - Getan. Am Vorlesetag standen Carsten Bartels, Prof. Dr. Uli Hammer, Karl-Heinz-Krupp und der Vorsitzende des Büchereivereins der Schule, Herr Nowack, mit Büchern ausgestattet bereit. Von Frau Rehbock wurden wir auf Klassen des ersten und zweiten Jahrgangs aufgeteilt, um in der ersten Schulstunde vorzulesen.

Großen Spaß hat es gemacht. Die Kinder freuten sich über spannende und lustige Geschichten, fragten nach und schilderten eigene Erlebnisse. Und auch für die Vorleser war es eine tolle Erfahrung, sie durften sich über aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer freuen, über lachende und gespannt schauende Kinder und hätten am liebsten in der nächsten Schulstunde eine zweite Geschichte vorgelesen.

Die Aktion war für alle Beteiligten ein Gewinn - bis zum Vorlesetag im nächsten Jahr lautete der Abschied.

Die SPD Ochtersum und die Grundschule Ochtersum haben sich gemeinsam am Vorlesetag beteiligt und damit dem Vorlesen ein Zeichen gesetzt.


11.09.14 - SPD wünscht Eltern und Kindern eine schöne Einschulung

(cb) Der kommende Samstag wird ein ganz besonderer Tag: es ist der Tag der Einschulung. Für viele Kinder Hildesheims beginnt damit ein neuer, spannender Abschnitt ihres Lebens. Schreiben, Lesen und Rechnen lernen steht fortan auf der Tagesordnung. Aber natürlich auch weiterhin das Malen schöner Bilder, mit Papier und Schere basteln und mit den neuen Klassenkameraden auf dem Schulhof spielen. Es wird eine spannende, lehrreiche und erlebnisreiche Zeit. mehr...


30.07.14 - Fraktion vor Ort - SPD Ochtersum im Gespräch!

Am Samstag, den 19.7. war es soweit: Bei beeindruckenden 34 Grad Außentemperatur fanden sich Ochtersumer Abgeordnete der SPD aus Stadtrat, Kreistag und Ortsrat auf dem Platz vor dem Aldi-Markt ein, um das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern zu suchen. Ausgestattet mit Getränken und Wassereis konnten mit kühlen Köpfen auch heiße Themen diskutiert werden. Eine häufige Frage war, ob denn schon wieder Wahlen vor der Tür stünden. mehr...


02.04.14 - Umwelttag - SPD Ochtersum hat Wort gehalten!

Wir haben es auf unserer Homepage angekündigt und am 29.03.2014 ab 9:00 Uhr war es dann soweit: der Umwelttag in Ochtersum. Alle Ochtersumerinnen und Ochtersumer waren herzlich eingeladen, mit anzupacken und unseren Stadtteil von Unrat zu befreien. Und es war doch erfreulich zu sehen, dass geschätzt, nicht gezählt, 50 Bürgerinnen und Bürger voller Tatendrang angetreten waren, den Müll vom Wegesrand in großen Müllsäcken verschwinden zu lassen. mehr...


16.03.14 - Umwelttag: SPD Ochtersum macht mit!

(cb) Am Samstag, den 29.03.2014 ist es wieder soweit: Vereine, Organisationen sowie engagierte Ochtersumerinnen und Ochtersumer packen gemeinsam an, um die Ochtersumer Wege und Grünanlagen vom Müll zu befreien. Alle, denen der Unrat am Wegesrand ebenfalls ein Dorn im Auge ist, sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Treffpunkt ist am Feuerwehrhaus in der Konrad-Adenauer-Straße 11, um 9:00 Uhr. Die Sammelaktion dauert bis etwa 12:00 Uhr und die Belohnung für das Engagement folgt sofort ... mehr...


22.02.14 - SPD Ochtersum mit neuem Vorstand

(cb) Am 12.02.2014 wurde auf der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins turnusgemäß die Wahl des Vorstands durchgeführt. Ein Wechsel im Vorsitz war sicher, da Petra Tzschentke aus persönlichen Gründen nicht erneut für dieses Amt kandidierte. Zum neuen Vorsitzenden wurde Carsten Bartels gewählt. mehr...