Karl-Heinz Kittan zum 95. Geburtstag

15 09 04 Kh Kittan2
 

Gratulation vor dem Haus Am Kupferstrang 4

 

Karl-Heinz Kittan, ein politisches Urgestein unseres Ortsteils Himmelsthür, hat am 04. September seinen 95 . Geburtstag gefeiert. Eine Delegation überbrachte ihm die Glückwünsche seines SPD-Ortsvereins sowie die des Ortsrates Himmelsthür.

 

Karl-Heinz Kittan kann auf eine lange politische Karriere zurückblicken. Zusammen mit dem damaligen Gemeindedirektor Karl Bodenstein war er in der Nachkriegszeit maßgeblich am Wiederaufbau der damals selbstständigen Gemeinde Himmelsthür beteiligt. Die Wiederbelebung der Infrastruktur sowie des sozialen Lebens in Himmelsthür waren für die damals politisch Verantwortlichen kaum lösbare Herausforderungen. Lösungen mussten für das Schul- und das Flüchtlingsproblem, die Schaffung von Wohnraum, den Straßenausbau und vieles mehr gefunden werden.  

Diesen Herausforderungen stellte sich Karl-Heinz Kittan. Er hat die Entwicklung der Gemeinde in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht nach dem Zweiten Weltkrieg entscheidend mitgeprägt. In seine Amtszeit als Bürgermeister fiel die Bebauung des Knüppelbrinks, der Bau des Seniorenzentrums der AWO sowie die Erschließung der Gewerbegebiete Marggrafenstraße und Carl-Zeiss-Straße. Ohne Karl-Heinz Kittan gäbe es das Hallenbad in Himmelsthür nicht.

15 09 04 Kh Kittan2

Der SPD-Ortsverein und der Ortsrat Himmelsthür überbringen ihre Glückwünsche. Karl-Heinz Kittan (Bildmitte) freut sich darüber. Mit auf dem Foto Bernd Lynack, Heidi Schreiner, Norbert Siegel, Joachim Tiemer und Edgar Hennemann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.