20. SPD-Filmnacht von Himmelsthür wieder ein großer Erfolg

 

Film ab bei Einbruch der Dunkelheit

 

Erneut war der Schulhof der Grundschule an der Danziger Straße Veranstaltungsort für die "Filmnacht von Himmelsthür" - eine Jubiläumsveranstaltung. Diesmal war es die 20. Filmnacht. Im Mittelpunkt stand die Filmkomödie „Kleine Ziege, sturer Bock“ mit Wotan Wilke Möhring als Vater Jakob und Sofia Bolotina als Tochter Mai in den Hauptrollen. Im Rahmenprogramm ging es aber auch um die Politik. Einen Monat vor dem Termin der Kommunalwahlen ließ es sich der SPD-Vorstand nicht nehmen, sein Team für die Ortsratswahlen vorzustellen. Viel Applaus gab es für das Duo „Side by Side“. Tanja Charman mit ausdrucksstarker, kräftiger Stimme überzeugte ebenso wie Torsten Vogt als Gitarrist.

 

Noch um 16 Uhr hatte es in Himmelsthür einen echten Regenschauer gegeben. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Entscheidung längst gefallen, die Filmnacht trotz zweifelhafter Wetterprognosen auf dem Schulhof durchzuführen und nicht in die Turnhalle auszuweichen. So spielte das Wetter in den Begrüßungsworten eine besondere Rolle. Vorstandsmitglied Joachim Tiemer als Moderator: „So oft wie an den letzten beiden Tagen haben wir die Wetter-Apps noch nie aufgerufen.“ Doch am Ende erwies sich die Entscheidung als richtig. So füllte sich der Schulhof bis zum Einbruch der Dunkelheit merklich. Gezählt wurden schließlich gut 200 Besucher.

Ludwig Bommersbach hatte in seinen Begrüßungsworten die lange Geschichte der Filmnacht aufleben lassen. Bis es zum nun wohl endgültigen Standort auf dem Schulhof der heutigen Grundschule kam – bis 2004 war hier die Orientierungsstufe untergebracht -, hatte es verschiedene Phasen hinsichtlich der Ortswahl gegeben. Sein besonderer Dank galt Thega-Chef Karl-Heinz Brinkmann, der in all den Jahren aktuelle Spielfilme zur Verfügung gestellt hatte. Olaf Levonen, Kandidat der SPD für das Amt des Landesrates, rief die Bürger dazu auf, am 11. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Die Wahlbeteiligung von 2011 muss getoppt werden.“ Bernd Lynack, MdL und bei der Kommunalwahl einer der  SPD-Kandidaten für den Rat der Stadt Hildesheim,  wies darauf hin, dass es der Mehrheitsgruppe im Rat aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen  auf politischem Weg gelungen sei, „dass erneut Millionenbeträge in den Schulstandort Himmelsthür fließen“. Das Schulzentrum könne umfangreich saniert und modernisiert werden. Es sei somit Hauptprofiteur des millionenschweren Schulinvestitionsprogramms der Stadt. „In keinen anderen Ortsteil fließen so viele Mittel wie nach Himmelsthür.“

Eine solche Filmnacht stellt hohe Anforderungen an die gesamte Organisation. Dem SPD-Vorstand ist es in diesem Jahr erneut gelungen, gemeinsam mit vielen Helferinnen und Helfern diese für Himmelsthür herausragende Veranstaltung zu wuppen.

 

 

 

 

Img 7251

Die Fassade der Grundschule als Projektionsfläche. Auf die 7 x 4-Meter Großleinwand beamen die Mitarbeiter der THEGA den Spielfilm "Kleine Ziege, sturer Bock".

Bildschirmfoto 2016-08-13 Um 08.53.png

Vorstellung des Programms. Joachim Tiemer am Mikrofon. Mit auf dem Foto SPD-Vorsitzender Ludwig Bommersbach (links) und Olaf Levonen, Kandidat für das Amt des Landrates.

Img 7245

"Himmelsthür profitiert vom Investitionsprogramm der Stadt". Bernd Lynack, MdL, stellt Erfolge der politischen Arbeit der SPD im Rat vor.

Imgp6406

Gut gekühlte Getränke sind gefragt. Wasser, Limonaden, Wein und Bier vom Fass werden angeboten und finden reichlich Zuspruch.

Imgp6403

Noch sind die Reihen auf dem Schulhof der GS überschaubar gefüllt. Das unbeständige Wetter erwies sich als Hindernis.

Imgp6396

Bratwürstchen vom Grill und Pommes-Frites waren wieder der Renner.

Img 7241

Überzeugender Auftritt: Side by Side mit Tanja Charman und Torsten Vogt.

Img 7268

Als es richtig dunkel wird auf dem Schulhof der GS, sind die Stuhlreihen gut besetzt. Gut 200 Bürgerinnen und Bürger aus Himmelsthür und anderen Ortsteilen verfolgen den auf die Großleinwand übertragenen Spielfilm.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.