Spannende Themen in der neuen SPD-Zeitung Himmelsthür

 

Titelseite der neuen SPD-Zeitung Himmelsthür

 

Am Mittwoch, den 24. August wird in Himmelsthür die neue Zeitung des SPD-Ortsvereins in die Hausbriefkästen gesteckt. Die Zeitung im Format A 5 umfasst wieder 16 Seiten und wird in einer Auflage von 3.000 Exemplaren gedruckt. Thematischer Mittelpunkt sind die Kommunalwahlen am 11. September 2016.

 

Die Redakteure Norbert Siegel und Joachim Tiemer haben wieder interessante Themen zusammengestellt. Themenschwerpunkt  sind die Wahlen. Bernd Lynack stellt auf der Titelseite „Himmelsthür als Stadtteil im Aufwind“ dar. Es folgt ein Interview mit Ludwig Bommersbach, Spitzenkandidat seiner Partei für das Amt des Ortsbürgermeisters. Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Ortsratswahlen werden auf den Innenseiten der Zeitung vorgestellt. Daneben geht es um den Bundesverkehrswegeplan („kommt die Nordumgehung?“), die „Blaue Plakette“ („kommt ein Fahrverbot für Diesel in bestimmten Innenstadtregionen?“), Pläne der Landesregierung in Sachen „Grundschule ohne Noten“ sowie um Überlegungen zu einer Bewerbung Hildesheim als europäische Kulturhauptstadt. Berichte aus der Partei runden das Spektrum ab.

Die Manuskripte werden von der Redaktion im fertigen Layout online an die Druckhaus Köhler in Harsum übermittelt.

Verfügbare Downloads Format Größe
Link aufrufen PDF 2,02 MB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.