NDR hat gesendet

 

Antje Wöhnke moderiert den Beitrag an.

 

Am Freitag, 21. Oktober 2016, war es soweit. Der NDR strahlte innerhalb seiner Sendung „Hallo Niedersachsen“ den 4 ½ -minütigen Bericht von Rüdiger Strauch über die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Himmelsthür aus, die zwei Tage vorher im „Hotel zum Osterberg“ stattgefunden hatte. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage: „Wie steht die SPD-Basis zur Kanzlerkandidatur von Sigmar Gabriel?“

 

NDR-Journalist Rüdiger Strauch hatte dazu verschiedene Materialien aufbereitet, sorgfältig recherchiert und seinen Kommentar informativ unterfüttert. Seine Reportage, in der mehrere SPD-Mitglieder aus Himmelsthür zu Wort kamen, stieß auf viel Zustimmung bei den Beteiligten. Es war eine beachtliche Leistung, die geballte Menge an Informationen zu dieser Sendung zusammenzuschneiden.

Auf unbestimmte Zeit kann die Sendung unter NDR Hallo Niedersachsen (www.ndr.de) abgerufen werden.

Foto1

Im Raum "Fränzchen" fand die gut besuchte Mitgliederversammlung statt.

Foto4

Am Vorstandstisch Joachim Tiemer, Ludwig Bommersbach, Susanne Noack und Leo Kuntscher (v.lks.).

Foto9

Margrit Reese und Rudi Krebsbach sind bei nahezu allen Mitgliederversammlungen dabei.

Foto5

Ludwig Bommersbach rechnet damit, dass sich die Zustimmungswerte für Sigmar Gabriel wieder nach oben bewegen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.