Ortsrat Himmelsthür hat sich konstituiert

 

Eröffnung der ersten Sitzung des neu gebildeten Ortsrates in der Aula der Realschule

 

Der neue Ortsrat Himmelsthür hat sich am 9. November konstituiert. Wichtigster Punkt war die Neuwahl der Ortsbürgermeister. Wie zwischen den drei Fraktionen abgesprochen, wurde unkompliziert per Handaufheben gewählt. Alfons Bruns (CDU) wurde erneut zum Ortsbürgermeister gewählt. Seine Stellvertreter sind Ludwig Bommersbach, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Himmelsthür, und Dr. Christian Stock (CDU). Eine besondere Auszeichnung erhielt Bruns durch den deshalb bei dieser Sitzung anwesenden Oberbürgermeister. Dr. Ingo Meyer zeichnete Alfons Bruns für seine langjährige Tätigkeit mit dem Kreuzbrakteaten der Stadt Hildesheim aus.

 

Mit Präsenten wurden die aus dem Ortsrat ausscheidenden Mitglieder verabschiedet. Rüdiger Mey (SPD), AWO-Ortsvereinsvorsitzender,  war fünf Jahre im Ortsrat Himmelsthür. Jürgen Einhoff (SPD) gehörte dem Gremium mit Unterbrechungen fast 20 Jahre an. Martina Scherer (CDU) schied nach achtjähriger Tätigkeit aus. Besonders warmherzige Worte gab es für Edgar Hennemann (SPD). Der Stellvertretende Ortsbürgermeister war zugleich Vorsitzender des Arbeitskreises Veranstaltungen und damit für die Organisation aller „Events“ des Ortsrates Himmelsthür zwischen 2011 und 2016 zuständig. Für ihn einen Nachfolger zu finden, wird schwer werden.

Img 8678 Kopie

SPD-Fraktionschef Norbert Siegel schlägt Ludwig Bommersbach für das Amt des Stellvertretenden Ortsbürgermeisters vor.

Img 8679 Kopie

Alle Wahlen erfolgen einstimmig.

Img 8686 Kopie

Eingerahmt von Ortsbürgermeister Alfons Bruns (links) und Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer stellen sich die ausscheidenden Ortsratsmitglieder dem Fotografen. Rüdiger Mey, Martina Scherer, Jürgen Einhoff und Edgar Hennemann. Foto: Joachim Tiemer (3).

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.