Bernd Lynack bewirbt sich

 

Seit Februar 2013 vertritt Bernd Lynack den Wahlkreis Hildesheim im Landtag

 

Am 18. Februar 2018 wird der neue niedersächsische Landtag gewählt. Der Hildesheimer Wahlkreisabgeordnete Bernd Lynack, 46, hat in einem Schreiben an den SPD-Unterbezirk sein Interesse an einer Fortsetzung dieser Arbeit angemeldet.

 

Bei der Landtagswahl am 19. Februar 2013 war es Lynack gelungen, das Direktmandat für den Wahlkreis Hildesheim zu gewinnen. Im Landtag hat Bernd Lynack wichtige Ämter inne. Er ist kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Stellvertretender innenpolitischer Sprecher. Darüber hinaus ist er Mitglied in den Ausschüssen für Inneres und Sport, Wissenschaft und Kultur sowie im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Salafismus. Auf städtischer Ebene ist Bernd Lynack Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

Über die Nominierung entscheidet eine Delegiertenversammlung am 31. März. Nach gegenwärtigem Stand ist Bernd Lynack der einzige Kandidat. Der SPD-Ortsverein Himmelsthür unterstützt in einem einstimmig gefassten Beschluss der Mitgliederversammlung die Kandidatur seines prominentesten Mitglieds - ein deutlicher Vertrauensbeweis für die in der bisherigen Amtszeit geleistete politische Arbeit.

 

Img 8419

Bernd Lynack referiert bei einer Versammlung des SPD-Ortsvereins Himmelsthür.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.