Geschäftsführender Vorstand schlägt Norbert Siegel vor

 

Bei einer Klausurtagung hat sich der Geschäftsführende Vorstand des SPD-Stadtverbandes Hildesheim mit der Termin- und Aktionsplanung für das bevorstehende Wahljahr beschäftigt. Dabei wurde auch über die seit Ende Oktober 2016 bestehende Vakanz im Amt des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden beraten. Nach seiner Wahl zum Fraktionsvorsitzenden der SPD-Ratsfraktion war Bernd Lynack, MdL, von diesem Amt zurückgetreten. Der Geschäftsführende Vorstand hat nunmehr beschlossen, Norbert Siegel als Kandidaten für das Amt des Vorsitzenden vorzuschlagen.

Nach verschiedenen Gesprächen in den vergangenen Wochen konnte mit Norbert Siegel ein Kandidat für diesen Posten gefunden werden. Norbert Siegel wirkt bereits seit 2015 als Vertreter des SPD-Ortsvereins Himmelsthür im SPD-Stadtverbandsvorstand mit.  Der Geschäftsführende Vorstand beschloss einstimmig, Norbert Siegel als Kandidaten für das Amt des Vorsitzenden vorzuschlagen. Die Wahl wird bei der nächsten Mitgliederversammlung des SPD-Stadtverbandes erfolgen.

Der Geschäftsführende Vorstand freut sich über diese Kandidatur. Norbert Siegel ist 67 Jahre alt und seit 45 Jahren Mitglied der SPD. Er ist Mitglied des Ortsrates Himmelsthür und führt im Ortsrat die SPD-Fraktion. Bis zu seiner Pensionierung war er als Allgemeiner Stellvertreter des Bürgermeisters und Kämmerer der Gemeinde Schellerten tätig. Daneben ist er Geschäftsführer der Netzgesellschaft Hildesheimer Land und Vorsitzender der Paulus-Stiftung Himmelsthür.

Norbertsiegel
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.