SPD in Aufbruchstimmung

 

MdB Bernd Westphal spricht am 10. Februar 2017 vor dem SPD-Ortsverein Himmelsthür

 

Nach der Wahl von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten ist die SPD in Aufbruchstimmung. Da passt es sich gut, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal als Referent gewonnen werden konnte. Am Freitag, den 10. Februar wird Westphal bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Himmelsthür zum Thema „Herausforderungen im Wahljahr 2017“ sprechen. Als dieses Thema mit ihm abgesprochen wurde, ahnte niemand, welche aktuelle Bedeutung es entwickeln würde.

 

Wie der SPD-Kanzlerkandidat hat auch Westphal klare Vorstellungen davon, wie dieses Land besser regiert werden kann. Dazu zählen sichere Jobs und gute Löhne als Grundbedingungen für eine Rente, von der die Menschen später in Würde leben können. Ziele seien eine innovative Wirtschaft und eine gerechte Steuerpolitik. Im Zentrum sozialdemokratischer Politik stehen Familien und Kinder. Dazu müsse mehr in gute Bildung und in die Sanierung der Schulen investiert werden. Leiten lassen wird sich Westphal von dieser Überzeugung: „Mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat haben wir eine echte Alternative.“

Die Veranstaltung im „Hotel zum Osterberg“ beginnt am Freitag, den 10. Februar 2017 um 18 Uhr. Gäste sind willkommen.

Bernd Westphal
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.