Sternstunde für die Sozialdemokratie

 

Hermann Rappe bedankt sich für seine Ehrung.

 

Ausgerechnet an dem Tag, als die SPD in der Messung der Wählergunst erstmals seit 2006 die CDU/CSU überholte und auf 32 % kam, eröffnete der SPD-Unterbezirk mit einer repräsentativen Veranstaltung den Bundestagswahlkampf 2017. Im Mittelpunkt stand eine Grundsatzrede des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Gabriel hielt daneben auch die Laudatio für Hermann Rappe, 87, langjähriger Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Hildesheim, der für seine 70jährige Parteimitgliedschaft geehrt wurde.

 

Vizekanzler Sigmar Gabriel, Außenminister und Vorsitzender der SPD, nahm sich vor zahlreichen Gästen im Riedelsaal der Hildesheimer Volkshochschule viel Zeit, um zunächst zum Thema „Wie und von was wollen wir morgen leben – Anforderungen an die wirtschafts- und gesellschaftspolitische Entwicklung Deutschlands“ zu sprechen und danach die Laudatio auf Hermann Rappe zu halten. Daneben stellte sich Gabriel in einer Talkrunde den Fragen mehrerer Hildesheimer, die aus ganz unterschiedlichen Bereichen kamen. Moderiert wurde die Talkrunde von MdB Bernd Westphal.

Sigmar Gabriel fühlte sich bei seinem Auftritt in Hildesheim sichtlich wohl. Seine frei gehaltene Rede war launig und humorvoll. Schon zu Beginn seiner Rede scherzte er: „Ich habe noch nie so viel Beifall bekommen wie nach meinem Rücktritt.“. Deutschland sei „ein Stabilitätsanker in Europa“, sagte er zur gesellschaftspolitischen Entwicklung Deutschlands. „Wir können nicht so tun, als sei das Land in einer schlechten Verfassung.“ Dennoch fand Gabriel, dass die SPD vieles noch gerechter und besser  machen könne. Auf Distanz ging Gabriel zur Großen Koalition. Sie sei "auf Dauer nicht gut". „Dann besteht die Gefahr, dass die Kräfte am politischen Rand stärker werden“, meinte Gabriel. Zur Kandidatur von Martin Schulz führte Gabriel aus, Schulz komme von außen und werde deshalb nicht mit der Großen Koalition in Verbindung gebracht . Deshalb sei er auch für Viele andere wählbar.

Gekommen war der Parteivorsitzende aber nicht nur zu seinem Grundsatzreferat, sondern um die Hildesheimer Politiklegende Hermann Rappe zu ehren. Rappe war viele Jahre Bundestagsabgeordneter und ebenso lange Vorsitzender der Gewerkschaft Chemie-Papier-Keramik. Seit 70 Jahren ist er Mitglied der SPD. „Hermann Rappe repräsentiert die Nähe der SPD zu den Gewerkschaften wie kaum ein anderer“, sagte der Parteichef über den 87-Jährigen. "Arbeit muss einen Wert haben": Das war immer Rappes Credo. Ist der Geehrte nun vor allem Sozialdemokrat oder Gewerkschafter? Die Antwort auf diese Frage gab Hermann Rappe in seinen Dankesworten selbst: „Zu allererst war ich immer Sozialdemokrat.“ Nur in Staaten, in denen es auch eine sozialdemokratische Partei gebe, hätten sich freie Gewerkschaften entwickelt.

Für die Stadt Hildesheim war der Auftritt Sigmar Gabriels der zweite repräsentative Höhepunkt von deutschen Spitzenpolitikern innerhalb eines halben Jahres. Am 8. September 2016 hatte Frank-Walter Steinmeier, damals noch Bundesaußenminister und nach seiner am 12. Februar durch die Bundesversammlung erfolgten Wahl designierter Bundespräsident, auf dem Hildesheimer Marktplatz eine viel beachtete Rede gehalten. Am 23. Februar nun kam vom SPD-Parteivorsitzenden der Startschuss für den Bundestagswahlkampf. Am Schluss gab es stehende Ovationen – für Hermann Rappe, aber – und das war deutlich zu spüren - auch für den scheidenden Parteivorsitzenden, dem die SPD viel zu verdanken hat. Man darf sicher sein, dass es Sigmar Gabriel in Hildesheim gefallen hat.

 

Imgp7176

Viel Prominenz im Riedelsaal der VHS

Imgp7185

Hermann Rappe (rechts) kam in Begleitung seiner Tochter

Imgp7183

Großer Auftritt: Sigmar Gabriels Rede kam sehr gut an

Imgp7179

Moderation: Bernd Westphal, MdB, ist auch der Kandidat der SPD bei den Bundestagswahlen 2017

Imgp7193

Hermann Rappe: "Zuallerst war ich immer Sozialdemokrat."

Imgp7189

Talkrunde auf der Bühne des Riedelsaals.

Imgp7195

Enge Zusammenarbeit in der SPD-Fraktion: Sigmar Gabriel und Bernd Westphal

Dsc07521

Unter den Gästen waren auch mehrere Mitglieder des SPD-Ortsvereins Himmelsthür, u.a. Joachim Tiemer, SPD-Ratsfrau Gabi Bommersbach und Inge Tiemer.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.