Willkommenskultur für Neumitglieder entwickeln

 

Dr. Stephan Klecha referierte beim SPD-Ortsverein Himmelsthür

 

Dr. Stephan Klecha, Politikwissenschaftler und im Ehrenamt Schatzmeister des SPD-Bezirks Hannover, war zu Gast im SPD-Ortsverein Himmelsthür. In einem umfassenden und anschaulichen Referat zeigte Klecha Möglichkeiten zur Stärkung der Parteiorganisation und zur Gewinnung neuer Mitglieder auf.

 

U.a. empfahl er den „Anti-Parteien-Reflex“ zu überwinden und es wieder zu lernen, Menschen anzusprechen und sie für die SPD zu gewinnen. Der gegenwärtig auch im Zusammenhang mit dem Martin-Schulz-„Hype“ zu erkennende „Politisierungsschub“ müsse genutzt werden. Klecha berichtete dazu, dass sich seit Ende Januar bei der SPD mehr als 10.000 neue Mitglieder angemeldet haben.

Für Neumitglieder der Partei gelte es, eine „Willkommenskultur“ zu entwickeln. Dazu sollten auch die „Formate“ von Mitgliederversammlungen überdacht werden. Ziel: Weg von der starren Tagesordnung hin zu attraktiven Themenschwerpunkten. Änderungsbedarf sah Stephan Klecha auch bei den Versammlungsterminen selbst. Verschiedene Ortsvereine hätten gute Erfahrungen damit gemacht, zum Samstagnachmittag einzuladen. Hausbesuche – so der Referent – „sind das A und O der Mitgliederwerbung“.

Der Vorstand ließ sich durch die Argumente überzeugen und beschloss, mit der Umsetzung sofort zu beginnen. Auf jeder Tagesordnung wird der TOP Mitgliederwerbung aufgerufen.

 

 

 

Img 0396
Img 0398
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.