Die HAZ-Schlusskonferenz miterlebt

 

Auf großen Monitoren werden die HAZ-Seiten aufgerufen

 

Der SPD-Ortsverein Himmelsthür bietet seinen Mitgliedern immer wieder besondere Events an. Nach Besuchen im NDR-Funkhaus Hannover und im Niedersächsischen Landtag war am 8. März die Redaktion der HAZ das Ziel. Vorbereitet wurde auch dieser Besuch von Vorstandsmitglied Joachim Tiemer.

 

Zwei Schwerpunkte gab es für die Besuchergruppe: Da war zunächst die Möglichkeit, den Redakteurinnen und Redakteuren der HAZ bei ihrer Abschlusskonferenz über die Schulter zu schauen, ihre Kommentare mitzuerleben und teilweise auch Anregungen für Korrekturen zu geben. Die Leitung dieser Schlusskonferenz, bei der an großen Monitoren die einzelnen Seiten der Hildesheimer und der Sarstedter HAZ-Ausgabe aufgerufen werden, lag an diesem Tag bei Thomas Radtke. Schwerpunkt Nummer Zwei war das Gespräch mit Chefredakteur Martin Schiepanski und Lokalchef Christian Wolters im Konferenzraum des Gerstenberg Verlages. Die Einblicke in den Produktionsprozess einer Tageszeitung waren interessant. Umgekehrt erhielten die  Redakteure für sie wichtige Rückmeldungen aus ihrer Leserschaft.

Img 0417 Kopie

Chefredakteur Martin Schiepanski erläutert den Produktionsprozess der HAZ

Img 0406 Kopie

Hier entsteht die Zeitung von morgen

Img 0409 Kopie

Feinabstimmung am Bildschirm

Img 0414 Kopie

Thomas Radtke ist heute die zentrale Anlaufstelle

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.