Zum Tod von Karl-Heinz Kittan

 


Der SPD-Ortsverein Himmelsthür trauert um Karl-Heinz Kittan. Er starb am 24. Juni im Alter von 96 Jahren. Zusammen mit Karl Bodenstein und Willi Plappert gehörte Karl-Heinz Kittan zu den sozialdemokratischen Politikern, die mit ihren weitsichtigen Entscheidungen Himmelsthür geprägt haben.

 

Seit 1927 war Karl-Heinz Kittan mit der SPD verbunden, zunächst als Mitglied der Jugendorganisation „Die Falken“, ab dem 1. 1. 1946 als Mitglied der Partei. Unmittelbar nach  Kriegsende nahm er die politische Arbeit in der SPD und in der Kommunalpolitik auf. Von 1955 bis 1971 führte er den Vorsitz des Ortsvereins der SPD Himmelsthür. 1948 wurde er in den Gemeinderat von Himmelsthür gewählt und gehörte diesem Gremium bis zur Eingemeindung im Jahre 1974 an. Von 1963 bis 1968 und von 1972 bis 1974 war er Bürgermeister der Gemeinde Himmelsthür. Von 1968 bis 1976 gehörte Karl-Heinz Kittan dem Kreistag des Landkreises Hildesheim - Marienburg an.

In seine Amtszeit als Bürgermeister fiel die Bebauung des Knüppelbrinks mit über 300 Wohneinheiten und der Bau des heutigen Seniorenzentrums der AWO, das „Ernst–Kipker–Heim“. Das Hallenbad Himmelsthür gehört ebenfalls zu den Verdiensten Karl-Heinz Kittans.

Er wird uns in Erinnerung bleiben.

Für den Vorstand des SPD-Ortsvereins             Ludwig Bommersbach

K.kittan.jpeg
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.