Neue SPD-Zeitung kommt zur Landtagswahl

 

Titelseite der SPD-Zeitung Himmelsthür Ausgabe 2 B

 

Kaum ist die Ausgabe 2 A der SPD-Zeitung Himmelsthür mit dem Schwerpunktthema Bundestagswahl verteilt worden, ist bereits die Ausgabe 2 B mit dem Themenschwerpunkt Landtagswahl nahezu druckreif.

 

Auf wiederum 16 Seiten geht es um diese Themen:
- "Das Wahlprogramm überzeugt": Rückblick auf die zurückliegende Legislaturperiode und Ausblick
-  "Vor Ort für die Menschen in der Region wirken": Interview mit dem Kandidaten für den Wahlkreis Hildesheim Bernd Lynack
- "Das Abgeordnetenmandat ist ein hohes Gut": Die SPD-Fraktionsvorsitzende Hanne Modder zur Auflösung des Nds. Landtages und der unrühmlichen Rolle der Elke Twesten
- "Das Land zusammen halten" : Dr. Stephan Klecha zu den Aufgaben eines niedersächsischen Ministerpräsidenten
- "Ein Umzug ist auch eine Chance" : Zur Schulsituation in Hildesheim

-"Plädoyer für Stephan Weil": Jürgen Einhoff zu den Unterschieden zwischen dem MP und seinem Kontrahenten Bernd Althusmann

Bernd Lynack1

Bernd Lynack vertritt den Wahlkreis Hildesheim seit 2013. Seine Erfolgsbilanz ist makellos

Plenum 17.15.jpeg

Bernd Lynack bei einem seiner vielen Redeauftritte im Niedersächsischen Landtag

 Mg 6596-bearbeitet Web-1

Ministerpräsident Stephan Weil genießt parteiübergreifend hohe Zustimmungswerte

Imgp8038

Noch hat die Anne-Frank-Schule an der Ludolfinger Straße ihren Standort. Nach intensiven Beratungen und mit großer Mehrheit hat der Rat der Stadt Hildesheim den Umzug der Geschwister-Scholl-Schule in dieses Gebäude beschlossen. Die künftig auslaufende Anne-Frank-Schule zieht um nach Himmelsthür

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.