115 JAHRE SPD-Geschichte

 

Jubilarehrung bei der SPD Himmelsthür.

 

Jubilare zu ehren ist eine wichtige Aufgabe von Vereinen und Verbänden. Mitglieder, die ihrer Organisation auf Dauer und über die aktive Zeit hinaus die Treue halten, stellen ein besonders wertvolles Kapital dar. Bei der SPD Himmelsthür waren am 27. November drei Jubilare zu ehren – für insgesamt 115 Jahre Mitgliedschaft.

 

Rudolf Krebsbach ist am längsten dabei – bereits 1967, also vor 50 Jahren, trat er in die SPD ein. Conny Zawadzki ist seit 40 Jahren Mitglied und Rüdiger Mey konnte das silberne Parteijubiläum feiern.

Geehrt wurden sie im Rahmen einer Mitgliederversammlung im „Hotel zum Osterberg“. Die Laudatio hielt Vorstandsmitglied und MdL Bernd Lynack. Zu jedem der Jubilare hatte er genau recherchiert. Da ging es um die wichtigen historischen Ereignisse des Eintrittsjahres, aber auch um die persönlichen Verdienste der zu ehrenden Mitglieder.

Die feierliche Veranstaltung klang aus mit einem Braunkohlessen.

Img 5236 Kopie

Knapp 30 Mitglieder waren der Einladung in das "Hotel zum Osterberg" gefolgt

Img 5239 Kopie

Rüdiger Mey trat 1992 in die SPD ein. Ausgezeichnet wurde er mit SPD-Ehrennadel und Urkunde.

Img 5241 Kopie

Conny Zawadzki ist seit 1977 Mitglied der Partei. Sie erhielt Urkunde und Nadel aus den Händen von Ludwig Bommersbach und Bernd Lynack

Img 5243 Kopie

Am längsten dabei ist Rudi Krebsbach. Er trat 1967 - in der Zeit der ersten Großen Koalition und zugleich der Amtszeit von Willy Brandt als Parteichef - in die SPD ein.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.